Mit Worten berühren

"Grosse Momente mitten im Leben kreieren!"

abstract-1845399_1920_edited.jpg
Konfessionslose Zeremonien

Zeremonien die nicht an eine Konfession gebunden sind, nennt man auch freie Zeremonien. Diese kennt man vor allem als freien Trauungen, Namensweihen (Taufen) oder freie Beerdigungen und Abschiede. 

 

Diese Rituale zu gestalten und durchzuführen ist eine der Aufgaben von Zeremonieleitenden. Die Zeremonienleiter, der Zeremonienleiter ist ein realtiv neues Berufsbild, obschon es die Tätigkeit schon seit tausenden von Jahren gibt. Die glaubensneutralen Zeremonienleitende sind das Pendant zum Pfarrer oder den Priestern in christlichen Religionsgemeinschaften. Diese Zeremonien haben einen rituellen Charakter und keinen rechtlichen.

Da immer mehr Menschen unabhängig von Kirche und Religion ein erfüllendes Ritual feiern möchten,  werden konfessionslose Zeremonien immer beliebter. Diese bieten den würdigen Rahmen ohne einen Glauben zu vermitteln.

Vor allem freie Trauungen sind dabei immer bekannter. Für Paare, die keine Beziehung zur Kirche haben, aber trotzdem nicht nur eine trockene standesamtliche Trauung möchten, ist eine freie Zeremonie die perfekte sehr persönliche Lösung.

Ausbildung

 

Die Zeremonieschule bildet Zeremonieleiter und Leiterinnen aus, die nach der Ausbildung selbstständig Zeremonien aller Art gestalten und durchführen können.

Durch die innovative Unterrichtsform, bilden wir grenzübergreifend aus.

"Die wichtigen Momente im Leben zelebrieren"